Aus einem Setzling kann Grosses werden

23. Oktober 2012

1/3: Nach und nach bringt Jörg Abderhalden seine Kartoffelsetzlinge in die Erde.

Die weitläufige Höhenfläche in den bolivianischen Anden ist mit einem hellgrünen Rasen-Pelz überzogen. Nur ganz vereinzelt sind Hütten zu sehen, in denen sich Familien als Selbstversorger am Leben erhalten.

Lama- und Schafherden dienen zur Fleisch- und Wollproduktion. Daneben werden Gemüse und Kartoffeln angebaut.

Die Familien leben in einfachsten Verhältnissen von der Hand in den Mund. Vorräte, die ihnen auch bei Ernteausfällen genügend Nahrung garantieren, können sie nicht anlegen. Im Food-Security-Programm von World Vision haben die Menschen gelernt, wie sie ertragreichere Ernten einfahren und Vorräte für kargere Zeiten anlegen können.

Die Hilfe wird dankbar angenommen
Jörg Abderghalden erfährt von den Familien, wie sie die neuen Anbaumethoden gelernt haben. Zu Beispiel wissen sie heute, wie sie Saatgut zum Kartoffelanbau selbst produzieren und so das Geld für Setzlinge sparen können. Der Schweizer des Jahres nutzt auch gleich die Gelegenheit bei der Aussaat mit anzupacken.

Die Hilfe wird dankbar angenommen. Schliesslich weiss hier jeder aus eigener Erfahrung, dass man gemeinsam viel erfolgreicher wirken kann. Ein Motto, das auch über dem World Vision Engagement hier in Bolivien steht: Die Familien ermutigen, sich zusammenzuschliessen und gemeinsam aktiv werden, um die Lebensbedingungen zu verbessern. Aus einem kleinen Setzling kann Grosses werden.

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

6. Dezember 2018

1 MANN FÜR 200 MIL­LIO­NEN BÄU­ME

«Wollen Sie wissen, wie ein Mann 200 Millionen Bäume wiederbelebt?» Die Universität Zürich hatte mit dieser Frage rund 300 Zuhörerinnen und Zuhörer in die grosse Aula gelockt. Denn der Agrarwissenschaftler und World Vision-Mitarbeiter Tony Rinaudo kennt die Antwort.


23. November 2018

Der Wald­ma­cher: Ei­ne ge­nia­le Me­tho­de ge­gen Ar­mut und Kli­ma­wan­del

Tony Rinaudo ist Agrarwissenschaftler bei World Vision. Für seine revolutionäre Wiederaufforstungsmethode hat er gerade den «alternativen Nobelpreis» Right-Livelihood Award bekommen. In seinem Beitrag beschreibt er, warum seine Entdeckung nicht nur Wüsten begrünt, sondern auch die Armut bekämpft.


16. Oktober 2018

WEL­T­ER­NÄH­RUNGS­TAG: WARUM SICH DER HUN­GER WELT­WEIT AUS­B­REI­TET UND WAS SIE DA­GE­GEN TUN KÖN­NEN.

Niemand möchte sich darum sorgen müssen, woher die nächste Mahlzeit kommt. Doch über 800 Millionen Menschen auf der ganzen Welt tun das jeden Tag. Sie leiden unter chronischem Nahrungsmangel. Warum ist das so und was hilft dagegen?


Jordanische Prinzessin mit Mutter und Baby in Gesundheitszentrum im Südsudan.

3. August 2018

KÖ­N­IG­LI­CHER BE­SUCH FÜR DIE KLEINS­TEN

Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Sarah Zeid von Jordanien besuchte am 31. Juli ein Gesundheitszentrum von World Vision in der südsudanesischen Hauptstadt Juba.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Haben Sie Fragen?

+41 44 510 15 15

info@worldvision.ch

ZERTIFIZIERUNGEN

    

FOLGEN SIE UNS

     

 

 

UNSERE PARTNER

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen