Ein Dorf hilft sich selber

28. Juni 2018

Der Länderverantwortliche Mosambik des Kinderhilfswerks World Vision Schweiz sitzt in einer Lehmhütte am Boden und füttert ein Kleinkind.

Dominik Schweizer, Länderverantwortlicher bei World Vision Schweiz, ist immer wieder aufs Neue beeindruckt von der Willenskraft und Lebensfreude bei den Menschen in Mosambik.

«Heute ist mein Sohn gesund ernährt, kräftig und er geht schon in die zweite Klasse», erzählt mir Madalena glücklich. Das war vor einigen Jahren noch ganz anders. Wie viele Kinder in Mosambik litt ihr damals 2-jähriger Sohn an starker Unterernährung. Obwohl sie alles versuchte und den Jungen auch in ein lokales Spital brachte, kriegte sie die Unterernährung nicht in den Griff.

Der Unterernährung den Kampf ansagen
Doch dann kommt die Wende. 2012 sagen die Dorfbewohner von Mucocola der Unterernährung den Kampf an. 20 Freiwillige gründen ein Gesundheitskomitee, um die Bevölkerung über Unterernährung aufzuklären und praktische Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. In von World Vision Schweiz geförderten Schulungen lernt Madalena mit anderen Frauen und Männern, wie man Unterernährung durch Wiegen und durch Messen des Armumfangs einfach feststellen kann. Um die Ernährung der Kinder zu verbessern, entwickeln Frauen mit gut ernährten Kindern Rezepte mit lokalen Zutaten. In Kochkursen schulen sich die Frauen dann gegenseitig, wie sie durch Hinzufügen von Bohnen, Eiern, getrocknetem Fisch oder Gemüse den Nährwert der traditionellen «Papa» (Brei) erhöhen können.

Mütter unterstützen Mütter
12 Tage in Folge trifft sich die Gruppe und kocht zusammen. Bei einigen Kindern ist bereits in dieser kurzen Zeit eine Gewichtszunahme feststellbar. Damit das Gelernte auch zu Hause weiter praktiziert wird, besucht das Beratungsteam des Gesundheitskomitees die Mütter einen Monat lang jede Woche. Danach wird die Entwicklung der Kinder weitere zwei Jahre nachverfolgt.

Die Selbsthilfe wirkt
«2012 haben wir in unserem Dorf 300 unterernährte Kinder registriert!», berichtet Leonardo, der im Gesundheitskomitee die Statistik führt. «200 davon haben sich dank der verbesserten Ernährung vollständig erholt.» Auch die Zahlen der Folgejahre zeigen, dass die gemeinsamen Anstrengungen des Gesundheitskomitees und der Dorfbevölkerung eine nachhaltige Veränderung gebracht haben.

Was ich mit nach Hause nehme
Die zahlreichen Begegnungen mit mosambikanischen Frauen, Männern und Kindern während meiner 2-wöchigen Projektreise haben mich sehr beeindruckt. Trotz materieller Armut sind diese Menschen reich an Willenskraft, Kreativität und Lebensfreude. Viele arbeiten hart, um ihre Lebensumstände aus eigener Kraft zu verbessern.

Die Zeit nach dem Projektende bleibt eine Herausforderung. Schafft es die Bevölkerung, das Gelernte weiter zu nutzen? Kann sie die erzielten Erfolge multiplizieren? Sind die Regierung und lokale Institutionen bereit, Fachwissen und Mittel einzubringen, wenn die Hilfsorganisation World Vision sich aus dem Projekt zurückzieht? Die letzten 18 Monate unserer Projektarbeit zielen deshalb genau auf diesen Bereich, um eine möglichst hohe Nachhaltigkeit unseres langjährigen Engagements sicherzustellen. Und damit auch unser Versprechen gegenüber unseren Patinnen und Paten sowie anderen Spendern einzulösen.
 

Diesen Beitrag teilen:


1 Kommentar Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Mit lokalen Zutaten ausgewogene Mahlzeiten zubereiten

10. Januar 2019

GE­SUND­HEIT! RE­ZEP­TE GE­GEN ER­KÄL­TUN­GEN AUS AL­LER WELT

Alle Menschen bekommen Erkältungen, nur hat nicht jeder eine Apotheke um die Ecke. Wir haben für Sie die beliebtesten Hausmittel gegen Erkältungen, Husten und Grippe aus der ganzen Welt gesammelt. Unser Favorit: der würzige Honiglöffel aus Südindien. Wir wünschen gute Besserung!


Ärzte im Kampf gegen Aids

6. November 2018

SIM­B­AB­WE: «BE­EIN­DRU­CKEN­DE LEIS­TUNG» IM KAMPF GE­GEN HIV

Als Chefarzt am Stadtspital Triemli kennt sich Christoph Hofer mit Leidensgeschichten aus. Doch was er in Simbabwe erlebt hat, erschüttert ihn doch. Im 2. Teil seines Blogs berichtet er über die vom Schweizer Arzt Ruedi Lüthy gegründeten AIDS-Klinik.


Kinder im Südsudan essen glücklich ihre Mahlzeit

16. Oktober 2018

WEL­T­ER­NÄH­RUNGS­TAG: WARUM SICH DER HUN­GER WELT­WEIT AUS­B­REI­TET UND WAS SIE DA­GE­GEN TUN KÖN­NEN.

Niemand möchte sich darum sorgen müssen, woher die nächste Mahlzeit kommt. Doch über 800 Millionen Menschen auf der ganzen Welt tun das jeden Tag. Sie leiden unter chronischem Nahrungsmangel. Warum ist das so und was hilft dagegen?


Junge Frau mit Kind auf Arm

9. August 2018

SIM­B­AB­WE: DAS ERS­TE FU­MUG­WE BA­BY IST DA!

Die Fertigstellung der Fumugwe-Klinik im World Vision Schweiz-Projektgebiet Matobo Kezi hat bei der lokalen Bevölkerung viel Freude und Jubel ausgelöst. Die nahe Gesundheitsstation ist besonders für schwangere Frauen eine grosse Erleichterung.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

FOLGEN SIE UNS

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen