MOSAMBIK: WASSER FÜR MOCONE

5. Juni 2018

Brunnen und lachende Dorfbewohner in der Provinz Nampula, Mosambik.

Die Dorfbewohner von Mocone im Nordosten von Mosambik freuen sich über den neuen Brunnen.

Nach zwei Flugstunden von Mosambiks Hauptstadt Maputo lande ich in der Provinz Nampula im Nordosten des Landes. Per Auto geht’s nun drei Stunden in unser Projektgebiet Muecate – eine kurze Fahrt für ein Land, das 20mal grösser ist als die Schweiz. Nach einer Stunde Teerstrasse folgt eine holprige Sandpiste. «Gratis Rückenmassage!», scherzt der gut gelaunte Fahrer.

Was ist ein Wasserkomitee?
Den ersten Halt machen wir beim Wasserkomitee des Dorfes Mocone. Hauptaufgabe der 12 Mitglieder ist der Unterhalt des Dorfbrunnens, der mit Unterstützung von World Vision Schweiz gebaut wurde. Die Dorfbevölkerung und die lokale Regierung wirken bei solchen Projekten von Anfang an mit. Zunächst identifiziert das Wasserkomitee mit den Dorfbewohnern den optimalen Standort, dann prüft die Wasserbehörde der Regierung die Machbarkeit. Erst wenn eine Mindestanzahl von Familien einen symbolischen Finanzbeitrag leistet und einen offiziellen Antrag unterschreibt, wird gebaut.

Verantwortung übernehmen
Den Brunnenbau durch eine lokale Baufirma überwacht ein Techniker der lokalen Behörde. Der fertige Brunnen wird dann feierlich an die Regierung und in die Verantwortung der Dorfbevölkerung übergeben. «Ownership» ist in solchen Projekten unabdingbar. Zu oft hört man von Brunnen, die schnell mal hingestellt wurden und nach wenigen Jahren verlottern, weil sich niemand zuständig fühlt.

«Früher war es eine ganze Stunde Fussmarsch zur nächsten Wasserquelle!», sagt Gracinda. Die Präsidentin des Wasserkomitees ist stolz auf das gemeinsame Werk und ganz vorne mit dabei, als die Gruppe den Brunnen zu Demonstrationszwecken in seine Einzelteile zerlegt. «Oft mussten wir früher am Wasserloch noch eine Stunde in der Schlange warten», fügt sie hinzu. «Wir sind stolz, dass wir den Brunnen selbstständig unterhalten und die meisten Reparaturen selber machen können», ergänzt Francisco, der im Wasserkomitee für den Unterhalt zuständig ist.

Wasser und Hygiene gehen Hand in Hand
Das Wasserkomitee sensibilisiert auch die Dorfbevölkerung in Sachen Hygiene: «Händewaschen nach Benutzung der Latrine und vor dem Essen – immer mit Seife!» Ausserdem unterstützt das Komitee die Familien tatkräftig beim Latrinenbau oder dabei, ein Gestell für Geschirr zu errichten, das sonst oft am Boden liegt und verdreckt.
Natürlich läuft noch nicht alles rund: «Manche Leute wollen nichts von Hygiene und Latrinenbau wissen und verrichten ihr Geschäft nach wie vor im Freien», klagt Atija, ein anderes Mitglied des Wasserkomitees. «Zudem», sagt sie, «gibt es immer noch viele Familien, die lieber ans alte Wasserloch gehen, weil sie die 20 Mets (62 Mets = 1 CHF) Monatsgebühr für die Brunnenbenutzung nicht bezahlen wollen. So fehlen uns wichtige Einnahmen für den Unterhalt.»

Einmal mehr zeigt sich: Erfolgreiche Projekte bedingen die Bereitschaft, das gewohnte Verhalten zu ändern. Genauso wie bei uns in der Schweiz ändern sich Gewohnheiten nicht über Nacht.
 

Diesen Beitrag teilen:


5 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

2. September 2019

BO­LI­VI­EN: EI­NE GE­SCHICH­TE DES WAN­DELS

Wenn ein Projekt zu Ende geht und die lokale Bevölkerung die Arbeit selbständig weiterführt, stellen sich immer die Fragen: Was hat man erreicht? Und wie nachhaltig sind die Veränderungen? In Qaqachaka habe ich mir, gemeinsam mit drei Paten aus der Schweiz, ein Bild machen können.


31. Dezember 2018

Ge­mein­sam ha­ben wir 2018 viel er­reicht: Herz­li­chen Dank!

Dank Ihrer grosszügigen Unterstützung konnten wir auch in diesem Jahr das Leben vieler Kinder und ihrer Familien verbessern.


20. Dezember 2018

WORLD VI­SI­ON BO­LI­VI­EN: SEIT 35 JAH­REN FÜR KIN­DER DA

In Bolivien leben noch viele Menschen in grosser Armut. Unser Büro in La Paz setzt sich schon seit den 80ger Jahren dafür ein, dass sich daran etwas ändert. Was sich seither getan hat und wo heute die Schwerpunkte unserer Arbeit liegen, beschreibt World Vision Schweiz-Mitarbeiter Emile Stricker in diesem Blogbeitrag


Frau und Kind tragen frischgepflückte Zitronen

16. Dezember 2018

Bren­dah, das Zi­tro­nen-Mäd­chen

Die Lebensgeschichten der fünf Freunde aus Sambia sind der lebendige Beweise dafür, dass Sie mit einer Patenschaft mindestens vier weiteren Kindern helfen. An jedem Adventssonntag stellen wir eines davon vor. Heute: Brendah!

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen