«EINES TAGES MÖCHTE ICH SELBST PATIN SEIN»

13. November 2018

Ehemaliges Patenmädchen mit World Vision Mitarbeiter

FELISA RAMOS AUS BOLIVIEN LÄSST SICH VON WORLD VISION-MITARBEITER EMILE STRICKER DAS PLAKAT ZEIGEN, MIT DEM SIE IN DER SCHWEIZ FÜR KINDERPATENSCHAFTEN WIRBT.

Felisa Ramos ist eine aussergewöhnliche Frau. In Ihrem Dorf im bolivianischen Hochland gehen Mädchen üblicherweise nur bis zur 5. Klasse in die Schule. Ihr grosser Traum an der Universität zu studieren stiess auf völliges Unverständnis. Doch Felisa liess sich nicht davon abbringen. Immer wieder unterstützt und motiviert hat sie dabei das Patenschaftsprogramm von World Vision. Sie lernte im Kinderclub, dass alle Kinder ein Recht auf Bildung haben, sie ging in die Sekundarschule, später aufs Gymnasium, machte als erstes Mädchen der ganzen Umgebung die Matura und studierte später Jura. Heute ist das ehemalige Patenkind Anwältin für Kinderrechte in Oruro und gibt die Unterstützung weiter, die sie selbst als Patenkind bekommen hat

Lebenswege wie der von Felisa zeigen, welche grosse Wirkung eine Patin oder Pate auf das Leben von benachteiligten Kindern hat. Sie war daher sofort bereit, davon zu erzählen. Auf grossflächigen Plakaten, auf Facebook, Instagram und auf unserer Webseite ist seit diesem Jahr ihre Erfolgsgeschichte zu lesen.

Felisa, in 700-facher Ausgabe warst du in den Schweizer Strassen und Bahnhöfen zu sehen. Wie ist das für dich?
Es freut mich sehr, dass mein Foto überall in der Schweiz hängt. Ich kenne das Land zwar nicht und weiss so gut wie gar nichts darüber, aber ich würde es sehr gerne einmal besuchen. Gleichzeitig motiviert mich diese Plakatkampagne in einem so weit entfernten Land, mich umso stärker für meine Arbeit zugunsten von Kindern einzusetzen. Sie gibt meinem Engagement einen richtigen Schub.

Du hast viel erreicht. Fühlst du dich als Vorbild für Boliviens Jugend?
Schon ein bisschen. Meine Geschichte kann Jugendliche dazu motivieren, sich Ziele für ihr Leben zu setzen und auch hart dafür zu arbeiten.

Und vielleicht auch Vorbildfunktion für die Jugend in der Schweiz?
Ja vielleicht. Meine Geschichte könnte ja ebenso Jugendliche in der Schweiz motivieren, sich so gut wie möglich auszubilden, damit sie einen Beruf ergreifen können, der ihnen wichtig ist.

Hattest du als Kind Kontakt mit deinem Paten?
Ich habe Briefe bekommen und auch zurückgeschrieben. Aber darüber hinaus habe ich keine genaue Erinnerung mehr, denn ich war ja noch klein.

Findest du Patenschaften trotzdem sinnvoll?
Ja, unbedingt. Kinder erhalten dadurch das Gefühl, dass jemand für sie da ist. Inzwischen ist es einfacher geworden, einen Brief an das Patenkind zu schreiben und die Patinnen und Paten tun das viel häufiger.

Kann man als Pate wirklich erwarten, ein Kinderleben zu verändern?
Ich bin überzeugt, dass Kinder und Jugendliche dank einem Paten sich selbst, ihre Fähigkeiten und Kompetenzen besser entwickeln können, da sie und ihre Familien vom Programm von World Vision profitieren. Die Kinder selbst lernen, besser für sich zu sorgen und sich zu schützen. Die Patenschaftsprogramm stärken die Kinderrechte, aber auch die Familien und die Dorfgemeinschaften. Eines Tages möchte ich selbst Patin sein.

Ihre Hilfe wirkt. Werden Sie Patin oder Pate der nächsten Felisa.

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Henokh und Erwin reiten jeden Tag zur Schule! Unter anderem müssen sie durch Bäche, die während der Regenzeit zu gefährlichen Flüssen anschwellen.

Was Kinder nicht alles machen, um in die Schule zu kommen! Wir zeigen zum Weltbildungstag einige der aussergewöhnlichsten Schulwege aus World Vision-Projekten in Asien.

Schul­we­ge in Asi­en

Was Kinder nicht alles machen, um in die Schule zu kommen! Wir zeigen zum Weltbildungstag einige der aussergewöhnlichsten Schulwege aus World Vision-Projekten in Asien.

Die ehemalige Behindertensportlerin Edith Wolf-Hunkeler überzeugte sich als World Vision Schweiz-Botschafterin in Simbabwe vor Ort von nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit. Im Projektgebiet Mangwe...

Afri­ka rollt – mit Bot­schaf­te­rin Edith Wolf-Hun­ke­ler

Die ehemalige Behindertensportlerin Edith Wolf-Hunkeler überzeugte sich als World Vision Schweiz-Botschafterin in Simbabwe vor Ort von nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit. Im Projektgebiet Mangwe...

In Afrika fehlt Kindern oft der Zugang zu Bildung. Viele wohnen in ländlichen Gegenden weit entfernt von der nächsten Schule. Nach Fussmärschen von teilweise über 20 Kilometern kommen sie müde im...

Ve­los ve­r­än­dern Le­ben.

In Afrika fehlt Kindern oft der Zugang zu Bildung. Viele wohnen in ländlichen Gegenden weit entfernt von der nächsten Schule. Nach Fussmärschen von teilweise über 20 Kilometern kommen sie müde im...

Verwandte Artikel

20. Februar 2019

WARUM EI­NE EIN­ZI­GE PA­TEN­SCHAFT VIE­LEN KIN­DERN HILFT

Debbys Dorf hat heute alles, was Kinder brauchen: sauberes Wasser, ein gutes Bildungsangebot, genügend Nahrung, eine ausreichende Gesundheitsversorgung und dank Mikrokrediten auch Einkommensmöglichkeiten für die Eltern. Finanziert haben das Patinnen und Paten über ihre Kinderpatenschaften.


Bangladesch: Eine junge Rohingya-Frau mit Baby auf dem Arm im Flüchtlingscamp Cox’ Bazar.

13. Februar 2019

WORLD VI­SI­ON MACHT SICH VOR DER UN FÜR MYAN­MAR-FLÜCHT­LIN­GE STARK

Wenn es um Menschen in Not geht, arbeiten alle zusammen: Für die 1,25 Mio. von der Myanmar-Flüchtlingskatastrophe betroffenen Menschen in Bangladesch fordern die Hilfsorganisationen World Vision, Safe the Children und Oxfam von der UN mehr Unterstützung ein.


Armenien: Verschneite Landschaft mit Strommasten auf dem Feld. Blauer Himmel. Zwei Jungen und zwei Mädchen stapfen durch den Schnee.

10. Februar 2019

AR­ME­NI­EN: VON AUF­GE­SCHNIT­TE­NEN SCHU­HEN UND EI­SI­GER KÄL­TE

Als Andres Füsse für seine Winterschuhe zu gross werden, muss seine Mutter ein Stück abschneiden, damit er reinpasst. Geld für neue hat die Familie nicht. Da der armenische Winter bitterkalt ist, kann Andres folglich auch nicht mehr in die Schule. Knallgelbe Winterstiefel von World Vision schaffen Abhilfe.


24. Januar 2019

SCHU­LE STATT KRIEG

Die Demokratische Republik Kongo zählt seit 20 Jahren zu einem der instabilsten Länder Afrikas. Kinder werden von Milizen und Armee für blutige Kämpfe rekrutiert – eine verlorene Generation ohne Hoffnung auf ein selbstbestimmtes Leben. Doch Cedric, Bernadetta und Justin haben den Weg zurück in die Schule gefunden.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Haben Sie Fragen?

+41 44 510 15 15

info@worldvision.ch

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

FOLGEN SIE UNS

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen